Beiträge für das Schlagwort "Wossi"

Bild von Sterntaler

Wie erlebt Sterntaler momentan die deutsche Einheit?

Wir sind ein großes Stück vorangekommen: im Verständnis miteinander, im Aufbau der ehem. DDR. Trotzdem sind noch nicht alle Vorurteile beseitigt. Das liegt an jedem einzelnen Menschen und es liegt auch einfach daran, dass nicht jeder mit jedem "kann". - Am schönsten ist für mich, dass ich Verwandte und Freunde überall in Deutschland besuchen kann, und zwar wann ich will und ohne "Eintrittsschein".

Bild von Lucky

Was verbindet Lucky mit dem 9. November 1989 - dem Tag der Maueröffnung?

Ich lebte am Tag der Maueröffnung im Westen, hatte damals keine Verwandten im so genannten Osten und hatte plötzlich das Gefühl, mir fehlt was. Ich habe alles fasziniert im Fernsehen verfolgt und konnte es kaum glauben. In meiner Jugend hatte ich noch am 13. August gegen die Mauer demonstriert, etwa mit anderen jungen Leuten in einer Fußgängerzone eine symbolische Mauer aufgebaut. Nur - an einen wirklichen Mauerfall hat damals und auch noch kurz vor der Maueröffnung bei uns keiner wirklich geglaubt. Dann passierte es doch - Wahnsinn. Nur ein knappes Vierteljahr später wurde ich von meinem damaligen Arbeitgeber gebeten, für einige Wochen beim Aufbau Ost zu helfen, nämlich beim Aufbau einer Zeitung in Thüringen. Ich wäre wohl enttäuscht gewesen, hätte man mich dazu nicht gefragt. Ich habe es gemacht. Die neue Aufgabe begann am 1. April 1990. Es war ungeheuer spannend, vieles war ungewohnt, ich habe gemerkt, dass wir doch damals irgendwie in zwei verschiedenen Welten gelebt hatten und auch noch lebten. Freunde im Westen bewunderten in den ersten Wochen meinen Einsatz im Osten, doch schon bald fragten sie mich, warum ich mir das eigentlich antue. Und dann erzählten mir "meine Wessies", was angeblich im "Osten" gerade alles so passierte. Vieles davon war völliger Unsinn und es gab ständig Diskussionen, wenn ich zu Hause war. In dieser Zeit lernte ich in Thüringen meine heutige Frau kennen. Wir - obwohl damals beide eigentlich verheiratet - merkten plötzlich, dass da mehr war als nur Zuneigung. Die Folge, was nie geplant war und in meinem damaligen Zuhause zu einem ungeheuren Theater führte: Scheidung bei mir im Westen und bei meiner heutigen Frau im Osten. Das Besondere daran aber: Wir kamen uns auf den Tag genau ein Jahr nach dem Fall der Mauer, nämlich am 9. November 1990 näher, da hatte ich sie anlässlich des Tages der Maueröffnung eingeladen. Bereits im Frühjahr 1991 waren wir dann in Sondershausen fest zusammen. Eine Liebe und Partnerschaft zwischen Ost und West, die in der Anfangszeit nicht immer einfach war. Wir haben uns zusammengerauft. Aber dieser "Stürme" haben wir gut überstanden. Im Frühjahr 1995 haben wir dann in Sondershausen geheiratet, haben hier 1999 unser eigenes Haus gebaut und sind ein fantastische Familie geworden. Aber es gibt immer Momente, wo wir merken, dass wir ein Ost-West-Paar sind, aus zwei verschiedenen Welt stammen. Abendfüllend könnte man darüber berichten. Schade, dass wir von Minister Tiefensee nicht zu dem Treffen der Ost-West-Paare eingeladen waren - wir wären gekommen... Und was den Tag der Maueröffnung betrifft: Der 9. November ist unser Datum, unser Tag, der unser Leben verändert hat. Hier sagt man, ich sei ein "Wossie" geworden, das sei ein Kompliment. Jedenfalls habe ich im "Osten" - also in Thüringen - in meiner neuer Familie, Verwandtschaft und den neuen Freunden ungeheuer viel gelernt. Dafür haben mich aber einige West-Verwandte dann weniger verstanden - aber das ist dann eine Geschichte für sich. Allerdings ist auch dafür die Maueröffnung die Ursache

Inhalt abgleichen