Beiträge für das Schlagwort "Freiheit"

Bild von Natasha Walker

Was verbindet Natasha Walker mit dem 9. November 1989 - dem Tag der Maueröffnung?

Schlagworte: 

Durch die Mauerlöcher steigen mit einem enormen Freiheitsgefühl. Und ein Bißchen Angst noch dazu.

Bild von Matthias Kölbel

Was verbindet Matthias Kölbel mit dem 9. November 1989 - dem Tag der Maueröffnung?

Schlagworte: 

Freiheit! Nicht nur zu reisen, wohin man will, sondern auch zu sagen, was man denkt, und zu tun, was man selbst für richtig hält. Der Herbst 1989 war eine aufregende Zeit: Dinge im Fluss, nichts galt mehr, eine festgefügt geglaubte Ordnung löste sich in atemberaubenden Tempo auf. Wer mutig war, nutzte die Gunst der Stunde zum Gestalten. Doch schon im Frühjahr 1990 warnte mich ein früherer Lehrer: Der Versuch, im Osten etwas eigenes zu gestalten, sei zwecklos. Der Mann musste es wissen, er war als künftiger Landesminister nah dran am politischen Zeitgeschehen. Entgegen meiner Hoffnung sollte er recht behalten: Es kam zum "Nachbau West" statt zum "Aufbau Ost". Die Frage, welche Erfahrungen der Ostdeutschen für ein gemeinsames Deutschland nützlich sein könnten, wurde nie aufrichtig gestellt. Weder gab sich das deutsche Volk eine gemeinsame Verfassung in Einigkeit und Freiheit, noch durfte im Osten weiter bestehen, was es im Westen nicht gab. Polikiniken, Berufsausbildung mit Abitur, Technikunterricht usw. galten als obsolet. Nur das knuffige Ampelmännchen durfte bleiben ...
Der 9. November ist der "Schicksalstag der Deutschen" - 1989 fällt die Mauer, 1938 brennen Synagogen, 1918 dankt der Kaiser ab. Die Dramatik der deutschen Geschichte spiegelt sich in diesem einen Tag. Der 9. November wäre daher eher als der 3. Oktober geeignet, als Nationaler Gedenktag die Erinnerung an die Höhen und Tiefen unserer Geschichte wach zu halten.

Bild von Raßloff

Was verbindet Raßloff mit dem 9. November 1989 - dem Tag der Maueröffnung?

Der Beginn einer neuen Ära. Mehr persönliche Freiheit und Entwicklungsmöglichkeiten (z.B. Studium, Reisen). Aber auch der Anfang eines schwierigen Prozesses des deutsch-deutschen Zusammenwachsens.

Bild von stephindus

Was verbindet stephindus mit dem 9. November 1989 - dem Tag der Maueröffnung?

Schlagworte: 

Menschen auf Mauern, Schlangen von Autos und Menschen, die ihre neue Freiheit feiern, Freude

Bild von goythal

Was verbindet goythal mit dem 9. November 1989 - dem Tag der Maueröffnung?

Ein grandioses Erlebnis, an dem ich allerdings nur aus der Ferne - in Bremen vor dem Fernseher - teilgenommen habe. Noch mehr beeindruckt war ich allerdings von der Massendemonstration und -kundgebung auf dem Alexanderplatz (wars der 4.11.?), wo mehrere Redner/innen eindrucksvoll ihr Verlangen nach voller politischer und rechtsstaatlicher Freiheit sowie demokratischer Repräsentation bekundeten; andere dagegen auf anbiedernde Weise abwiegelten und die Volksbewegung am liebsten im (SED-) Sand auslaufen sehen mochten. Das damals oft deklarierte Ziel, keinesfalls so werden zu wollen wie "der Westen", wurde von den Mauerkillern des 9.11. eindrücklich dementiert. Ein großartiges Erlebnis, dessen Möglichkeit ich mir - als Augenzeuge des 17. Juni 1953 in Erfurt und DDR-Flüchtling von 1954 - wirklich nicht habe vorstellen können!

Bild von A.W.

Was verbindet A.W. mit dem 9. November 1989 - dem Tag der Maueröffnung?

Am 9.11.1989 habe ich die Pressekonferenz mit Schabowski live am Fernseher verfolgt. Ich war sprachlos, ungläubig und mir schlug das Herz bis zum Hals. Das war die Freiheit, die die Menschen in der DDR so lange entbehrt hatten.
Mit meiner jungen Familie begann ich die nun erreichbaren Orte jenseits der Grenze zu entdecken. Kassel, Coburg, Helmstedt, Wolfsburg, die hessische Rhön und vieles mehr. Die Entdeckungen lohnten die teilweise langen Wartezeiten an den hastig in den Grenzzaun geschnittenen Übergängen. Die Menschen reichten anfangs mit ehrlicher Freude Plastiktüten mit Obst in das Wagenfenster. Es war der Startschuss für die wiedergewonnene deutsche Einheit.
Bald war bei uns die Idee geboren, dass ich mir im Westen eine Arbeit suche. Am Tag der Währungsunion begann mein Arbeitsvertrag in Baden-Württemberg. Es war schon auch ein Druck. Denn inzwischen gab es Stammtischmeinungen, nach denen die Ossis nicht arbeiten können. Mit der Zeit habe ich diese Vorurteile widerlegen können. Es kommt immer auf den Einzelnen an, wie er sich in seine Umgebung einleben kann.
So war die deutsche Einheit für mich auch der Start in eine völlig neue Arbeitswelt mit größeren Chancen.
Anerkennung in der Nachbarschaft bekommt man durch Fleiß beim Häusle bauen und durch freundliche, offene Art. Das ist überall so.

Bild von Patriot

Was verbindet Patriot mit dem 9. November 1989 - dem Tag der Maueröffnung?

Beginn der Wiedervereinigung Deutschlands als Wunschtraum seit meiner Kindheit. Ein Tag mit riesengroßer Freude über das bis dahin Unfaßbare. Motivationsschub hoch 3. Größtes historisches Ereignis meines Lebens.

Bild von berolina

Wann ist für berolina die deutsche Einheit erfolgreich vollendet?

Für eine erfolgreiche Vollendung brauchen wir sicher noch mindestens eine Generation! Zu tun ist viel, in Ost und West. Durch den sehr engen Fokus auf bestimmte Themen/Projekte in den "jungen Ländern" wurden in den alten Ländern Probleme verdrängt. Wir brauchen eine Wiederbelebung unserer demokratischen Werte, die Achtung des Sozial- und Rechtsstaats, die Bereitschaft zur Veränderung in allen Erziehungs- und Bildungseinrichtungen, den entschlossenen Kampf gegen Diskriminierung, Gleichstellung der Geschlechter, die Umsetzung von Ideen, Innovation, Perspektiven. In unserem Land sind immer "die Anderen" für alles verantwortlich. Selber an- und zupacken, Risiken eingehen, nicht nur bis unter die Zähne versichert sein und nach dem Staat rufen, Selbstmotivation, Spaß daran, etwas entstehen zu sehen und Mut zur Freiheit!

Inhalt abgleichen